2015

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte startet eine Mannschaft in der 2. Bundesliga.

2014

Im August richten wir die Jugendeuropameisterschaft - Freie Partie U17 aus. Im Finale unterliegt Simon Blondeel nur knapp dem Dänen Anders Henriksen mit 109:200 Bällen. Die Endrunden von Praske- und Keller-Pokal werden durch uns ausgerichtet.

 

2013

Zusammen mit Vertretern der Stadt Bochum weihen wir das neue Vereinsheim im neu gegründeten Sportzentrum Preins Feld ein. Der Spielbetrieb wird somit in unseren eigenen Räumlichkeiten wieder aufgenommen. Dazu werden zusätzlich zu den 4 kleinen Billard-Tischen noch 2 große angeschafft. Die Endrunde des Keller-Pokal wird bei uns ausgerichtet.

 

2012

Es beginnen die ersten Umbauarbeiten in der ehemaligen Hauptschule Preins Feld durch die Stadt Bochum

 

2011

 

Unser Vereinsheim wird von der Stadt Bochum wegen maroder Bausubstanz nach dem Brand im benachbarten Gebäude geschlossen. Training und Meisterschaftsspiele finden bei Billardfreunde Wattenscheid statt.

 

2010

 

Unsere Jugendmannschaft U19 wird deutscher Meister, im Anschluss daran direkt Europameister.

 

2008

Unser Verein kann auf ein 40jähriges Bestehen zurückblicken. Leider verstirbt Günter Schustek am 18.02, dies tragischer Weise an seinem Geburtstag (72 Jahre). Höntrop III wird Meister in der 2. Kreisklasse mit Benny Giese, Wolfgang Stockhausen, Heinz Bönning und Franz Schröder. Unserer Jugendmannschaft gelingt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bad Wildungen der große Wurf. Sie wird in der Besetzung Sebastian Fründt, Jens Aschenbrenner und Kevin Schmidtke (Gastspieler) überraschend Deutscher Jugendmannschaftsmeister. Zusätzlich belegt Sebastian Fründt in der Einzeldisziplin bis 19 Jahre einen hervorragenden 5. Platz.

 

2007

Sebastian Fründt wird zum 3. Mal Deutscher Jugendmeister, obwohl er nur als Ersatzmann ins Teilnehmerfeld kam. Pascal Wozniak wird Westfalenjugendmeister bis 15 Jahre und belegt bei der Deutschen den 7. Platz. Die Jugendmannschaft mit Sebastian Fründt, Jens Aschenbrenner und Pascal Wozniak wird Wesfalen Oberligameister und qualifiziert sich für die DM der Jugendmannschaften und belegt dort den 5. Platz. Die II. Mannschaft mit Michael Schulze, Heinz Bönning, Wolfgang Stockhausen und Franz Schröder wird Kreismeister in der Kreisliga B freie Partie.

 

2006

Sebastian Fründt wird Deutscher Jugendmeister bis 17 Jahre. Er und Jens Aschenbrenner (ab 2007 Höntroper) werden in die Deutsche Jugendnationalmannschaft berufen. Die Jugendmannschaft mit Sebastian Fründt, Jens Aschenbrenner (z. Zt. Noch Gastspieler) und Pascal Wozniak schafft den Hattrick und wird zum 3. Mal Westfalenmeister in der Verbandsliga. Wir richten die Landeseinzelmeisterschaften der Damen Dreiband aus, außerdem wird bei uns erneut der Praske-Pokal ausgespielt. Höntrop II mit Clemens Günter, Nico Matzick, Franz Schröder und Sebastian Fründt werden Meister in der Dreibandliga A. Die III. mit Heinz Bönning, Wolfgang Stockhausen, Michael Schulze und Herbert Burzeya wird ebenfalls Meister und zwar in der 2. Dreiband-Kreisklasse.

 

2005

Sebastian Fründt wird Westfalenmeister der Jugend bis 17 Jahre, bei der Deutschen gibt es einen guten 5. Platz. Die Jugendmannschaft in der gleichen Aufstellung wie im veragngen Jahr verteidigt ihren Meistertitel. Nadine Föhlings belegt bei der Landesmeisterschaft der Damen in der freien Partie den 3. Platz. Philipp Marlow wird bei der Landesjugendmeisterschaft bis 15 Dritter. Höntrop III mit Nico Matzick, Sebastian Fründt, Clemens Günter und Franz Schröder wird Meister in der 1. Dreibandkreisklasse. Nico Matzick wird neuer Vereinskassierer.

 

2004

Sebastian Fründt wird Deutscher Meister Jugend freie Partie in der Altersklasse bis 15 Jahre. Außerdem wird er Westfalenmeister in derselben Altersgruppe. Nadine Fröhlings belegt bei der Deutschen Meisterschaft der Damen in der freien Partie den 9. Platz. Die Jugendmannschaft mit Sebastian Fründt, Philipp Marlow und Pascal Wozniak wird 1. In der Westfalen Verbandsliga. Höntrop IV in der Aufstellung Michael Schulze, Benny Giese, Franz Schröder und Sebastian Fründt holt den Meistertitel in der 2. Kreisklasse frei.

Heinz Bönning erhält die goldene Vereinsehrennadel. Die silberne gibt es für Hans Stasch, Karl-Heinz Heidrich, Paul Kraska, Peter Kulka, Günter Schustek, Willi Rickmann, Guido Bachmann, Wolfgang Stockhausen und Karl-Heinz Pachura. Die bronzene erhält Paul Zimmermann.

Karl-Heinz Heidrich wird außerdem mit der silbernen Ehrennadel der DBU ausgezeichnet. Unser langjähriges Mitglied Heinz Jöhnk verstirbt.

 

2003

Die I. wird Vizemeister in der Bezirksliga – Zweikampf – Es spielen: Karl-Heinz Pachura, Guido Bachmann, Dieter Langehans und Peter Kulka. Die III. mit Karl-Heinz Heidrich, Meister in der Kreisliga B. Die III. Dreibandmannschaft mit Clemens Günter, Nico Matzick, Benny Giese und Wolfgang Stockhausen holt den Titel in der 2. Kreisklasse. Nadine Fröhlings wird Kreismeisterin Damen freie Partie und holt in der gleichen Disziplin auch den Landesmeistertitel nach Höntrop. Ausrichter der LEM sind wir, ebenso wird bei uns erneut der Praske Pokal ausgespielt.

Im Vorstand werden einige Änderungen vorgenommen. 1. Vorsitzender wird Franz Schröder, zum 2. Vorsitzenden wird Clemens Günter gewählt. Kassierer wird Michael Schulze und Sabine Schröder übernimmt den Part des Jugendwartes.

 

2002

Die I. Mannschaft zieht sich nach über 10jähriger Zugehörigkeit vom Spielbetrieb auf Landesebene zurück. Die V. Dreibandmannschaft wird Vizemeister in der 5. Klasse. Ha-Jo Giese wird neuer Vereinsvorsitzender, Franz Schröder wird 2. Vorsitzender, Jörg Losacker wird Geschäftsführer. Wir richten 2 größere Turniere aus, u. zwar die Disziplin Billard im Rahmen der Ruhrolympiade und die Landeseinzelmeisterschaft der Damen in der freien Partie. Anfang September heiraten Sabine Heising und Franz Schröder, die kirchliche Trauung wird von unserem Vereinsmitglied Michael Schulze in unserem Vereinsheim vorgenommen.

 

2001

Auf dem Mannschaftssektor sind keine nennenswerten Erfolge zu verzeichnen. Hans Otte wird bei der Bundes-Pokalmeisterschaft Einband der Senioren 4.; Karl-Heinz Pachura bei der Landesmeisterschaft der Senioren im Cadre 35/2 3.

Die Höntroper richten anläßlich des 75jährigen Bestehens des Billardkreises innerhalb einer Sportwoche ein großes Dreibandturnier aus, Sieger wird Horster Eck, ehemaliger Europa- u. mehrfacher Deutscher Mannschaftsmeister. Ein Vereinsausflug nach Königswinter beschließt die mittelprächtige Saison.

Roland Berger tritt im November als 2. Vorsitzender zurück, sein Amt wird kommissarisch von Hans Stasch übernommen. Bronzene Vereinsnadel gibt es für Karl-Heinz Pachura, eine silberne Ehrennadel der DBU für Peter Kulka und eine bronzene der DBU für Bernhard Schildgen. Unser langjähriges Mitglied und Gönner Bernhard Schildgen verstirbt am 01.11.01.

 

2000

Dies ist ein sportlich erfolgreiches Jahr. Unsere Mannschaften belegen 2 x Platz 1 und 4 x Platz 2.

Die IV. mit Clemens Günter, Benny Giese, Nico Matzick, Franz Schöder, Alfred Niestradt und Ernst Weber in der 2. Kreisklasse wird Meister, wie auch die II. Dreibandmannschaft Wolfgang Stockhausen, Alfred Niestradt, Clemens Günter, Franz Schröder, Ha-Jo giese und Hans Stasch. In der freien Partie werden Vizemeister die II. mit günter Schustek, Peter Kulka, winfried Hoose und Paul Kraska in der Kreisoberliga, die III. mit Jörg Losacker, Ha-Jo Giese, Heinz Bönning und Wolfgang Stockhausen in der Kreisliga, die V. in der 5. Kreisklasse mit Roland Berger, Alfred Foth, Pascal Vincon, Daniel Lutz und Herbert Burzeya sowie die Jugendmannschaft in der Westfalenliga mit Nico Matzick, Benny Giese, Daniel Lutz und Pascal Vincon. Bei der Bundeseinzelmeisterschaft der Senioren gibt es im Einbandpokal durch Hans Otte einen 5. Platz. Nico Matzick wird Jugend-Stadtmeister, Benny Giese wird 4. Ein Vereinsausflug führt uns nach Winterberg, verbunden mit einem Besuch bei unserem ehemaligen Vereinswirt Alfred Michels. H. Bönning tritt als Geschäftsführer nach 32 Jahren ununterbrochener Tätigkeit zurück. Sein Amt übernimmt Ha-Jo Giese, Benny Giese wird neuer Jugendwart.

Am 01.10. verstirbt W. Losacker (30 Jahre Vereinsvorsitzender und Vereinsmitbegründer). Er hinterlässt eine tiefe Lücke.

 

1999

Die I., in der gleichen Aufstellung wie im letzten Jahr, wird 5. In der Westfalen-Verbandsliga. Die IV. mit Wolfgang Stockhausen, Clemens Günter, Benny Giese, Nico Matzick, Franz Schröder und Alfred Niestradt wird Vizemeister in der 2. Kreisklasse; den gleichen Platz belegt die Senioren-Mannschaft in der neu installierten Kreismannschaftsmeisterschaft der Senioren (über 55 Jahre) im Dreiband mit: Günter Schustek, Winfried Hoose, Paul Zimmermann, Heinz Bönning, Alfred Niestradt und Ernst Weber.

Die Jugend belegt in der Westfalenliga mit Nico Matzick, Benny Giese, Pascal Vincon und Daniel Lutz den 2. Platz. Bei der Bundeseinzelmeisterschaft Dreiband-Pokal Senioren belegt Hans Otte einen 2. Platz, im Einband-Pokal reicht es für ihn nur zu Rang 9.

Wir richten den Praske Pokal aus (Dreibandstaffette auf Landesebene).

Bei den Kreiseinzelmeisterschaften belegen Platz 2: Frei I. Kl. = Emilio Gorzanelli; Einband 2. Kl. = Hans Otte; Cadre 35/2 Senioren = Hans Otte; Cadre 35/2 Senioren = Hans Otte; Jugend Pokal = Nico Matzick. W. Losacker tritt nach über 30 Jahren als Vereinsvorsitzender gesundheitsbedingt zurück. Der Posten bleibt in der Familie, Nachfolger wird sein Sohn Jörg. Neuer Vereinbskassiererin wird Sabine Heising. W. Losacker wird Ehrenvorsitzender.

 

1998

Die I. mit Kurt Chojnowska, Hans Otte, Emilio Gorzanelli und Karl-Heinz Pachura belegt in der Westfalenoberliga nur den letzten Platz und steigt in die Verbandliga ab. Nach einer längeren Durststrecke gibt es durch die IV. Mannschaft in der 1. Kreisklasse mit Heinz Bönning jun., Wolfgang Stockhausen, Clemens Günter und Franz Schröder wieder einen Meistertitel. Die III. Dreibandmannschaft mit Alfred Niestradt, Hans Stasch, Winfried Hoose, Ha-Jo Giese und Wolfgang Stockhausen erreicht in der 3. Kreisklasse einen 2. Platz. Hans Otte belegt bei der Bundeseinzelmeisterschaft Einband Pokal den 5. Platz.

Erfreulicherweise beginnt in dieser Saison die Zeit der Jugendspieler. Der Grundstein für eine lange erfolgreiche Zeit wird gelegt. Mit Andreas Wild, Nico Matzick, Benny Giese, Daniel Lutz und Pascal Vincon gelingt es auf Anhieb, den Meistertitel in der Westfalen-Jugendliga zu gewinnen. Im Mai führen wir äußerst erfolgreich einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Jugend“ durch. Heinrich Bönning sen. (langjähriger Vereinskassierer und Vereinsmitbegründer) verstirbt am 21.05.

 

1997

Die I. mit Karl-Heinz Pachura, Hans Otte, Kurt Chojnowska und Wolfgang Sommer wird 6. in der Westfalen-Oberlia. Die II. Dreibandmannschaft wird Zweiter in der 2. Kreisklasse mit Hans Stasch, Franz Schröder, Ha-Jo Giese, Wolfgang Stockhausen, Alfred Niestradt und Clemens Günter. In diesem Jahr stagnieren die Elfenbeiner ein wenig, es gibt keine nennenswerten Erfolge.

DBU Bronze-Nadel für Klaus Mülleneisen, Paul Kraska und Willi Rickmann. Bronze-Nadel des Vereins erhalten Guido Bachmann, Wolfgang Stockhausen und Thomas Claus.

Roland Berger wird neuer 2. Vorsitzender.

Für immer verließen uns Günter Winter (langjähriger 2. Vereinsvorsitzender und Vereinsmitbegründer) am 10.08. und Wolfgang Sommer im April.

 

1996

Die I. Mannschaft wird 2. In der Verbandsliga und schafft den Aufstieg in die höchste Klasse (Westfalen-Oberliga) mit den Spielern Klaus Hose, Karl-Heinz Pachura, Emilio Gorzanelli u. Kurt Chojnowska. Für die übrigen Mannschaften gibt es keine vorderen Plätze. Bei den Bundesmeisterschaften hält nur noch Karl-Heinz Pachura die Höntroper Fahnen hoch. Im Cadre 35/2 der Senioren belegt er den 6. Platz. Bei der Landeseinzelmeisterschaft Senioren Cadre 35/2 belegt Karl-Heinz Pachura den 2. Platz.

Bei den Kreiseinzelmeisterschaften belegen Platz 1: Einband II. Kl. = Hans Otte; Einband 1. Kl. = Klaus Hose. Da wir eine Jugendabteilung aufbauen wollen wird der Posten Jugendwart vom Sportwart gelöst. Diesen Part übernimmt ab Mai 96 Hajo Giese.

Schock für Elfenbein Höntrop und ganz Billard-Deutschland, Klaus Hose verstirbt Ende August im Alter von nur 55 Jahren.

 

1995

Die I. steigt bedingt durch Rücknahmen anderer Mannschaften trotz des 3. Platzes in die Verbandsliga auf. In der Aufstellung Karl-Heinz Pachura, Rainer Waldbauer, Emilio Gorzanelli und Kurt Chojnowska gelingt auf Anhieb ein guter 4. Platz. Ansonsten gibt es auf Mannschaftsebene keine nennenswerten Erfolge. Bei den Bundesmeisterschaften gibt es folgende Plazierungen: Cadre 35/2 Senioren = Karl-Heinz Pachura 5. Und Hans Otte 13.;  im Einband-Pokal Senioren Hans Otte 5.; Cadre 35/2 Rainer Waldbauer 5.

Bei den Landeseinzelmeisterschaften gibt es folgende Ergebnisse: Frei 1. Klasse  = Rainer Waldbauer 3. Platz; Cadre 35/2 = Rainer Waldbauer 3. Platz; Cadre 35/2 Senioren = Karl-Heinz Pachura 3. Platz.

Bei den Kreiseinzelmeisterschaften belegen Platz 1: Frei 1. Kl.; 35/2 1. Kl. u. Einband 1. Kol. Jeweils Rainer Waldbauer. Cadre 35/2 Sen. = Karl-Heinz Pachura; Dreiband 2. Kl. = Günter Schustek. Rainer Waldbauer verlässt den Verein, wir finden einen mehr als gleichwertigen Ersatz in Klaus Hose, der nun auch aktiv für Elfenbein Höntrop an den Tisch geht.

 

1994

Die I. Mannschaft mit Karl-Heinz Pachura, Rainer Waldbauer, Hans Otte und Kurt Chojnowska erreicht nach ihrem Aufstieg in die 1. Landesliga dort auf Anhieb den 3. Platz.

Die II. mit Günter Schustek, Guido Bachmann, Günter Winter, Peter Kulka und Dieter Bartnik wird Zweiter in der Bezirksliga. Die V. mit Ha-Jo Giese, Peter Bohn, Carlos Aborruza, Willi Rickmann und Roland Berger wird Meister in der 4. Kreisklasse. Bei den Bundesmeisterschaften gibt es folgende Plazierungen: Cadre 35/2 Senioren = Karl-Heinz Pachura 5. Und Hans Otte 9.; im Einband-Pokal Senioren = Hans Otte 2. Und im Cadre 35/2 = Rainer Waldbauer 6.

Bei den Landeseinzelmeisterschaften gibt es folgende Ergebnisse: Frei 1. Klasse = Rainer Waldbauer 3. Platz; Cadre 35/2 1. Klasse = Karl-Heinz Pachura 7.; Rainer Waldbauer 8. und Hans Otte 9. Platz. Bei den Kreiseinzelmeisterschaften b elegen Platz 1: Frei I. Kl. = Rainer Waldbauer; Frei 4. Kl. = Guido Bachmann Cadre 35/2 Sen. = K.H. Pachura; Dreiband 2. Kl. = Günter Schustek. Emilio Gorzanelli tritt unserem Verein bei und verstärkt dadurch die I. Mannschaft.

Der 4fache Europa- und 22malige Deutsche Meister Klaus Hose, seit einiger Zeit „Wattenscheider“ Bürger beendet seine Laufbahn auf dem großen Billard und tritt unserem Verein bei, zunächst als passives Mitglied.

Im Mai 94 wird auf Kreisebene erst- und auch letztmalig der Hummernbrum Pokal in der Endrunde mit 8 Mannschaften ausgetragen. Das Turnier findet bei uns statt. Ebenfalls fungieren wir im Juni als Ausrichter der Disziplin Billard im Rahmen der Ruhr-Olympiade mit Teilnehmern aus 8 Städten. Anton Bürgers (1 Jahr unser Vorsitzender 1979-80) verstirbt im Februar 1994.

 

1993

Erneut richten wir zwei Landeseinzelmeisterschaften aus; die der Senioren im Cadre 35/2 (27./28. Februar) und die der Cadre 35/2 1. Klasse (12./13. Juni)

Karl-Heinz Pachura belegt einen hervorragenden 2. Platz bei der Bundesmeisterschaft der Senioren im Cadre 35/2 (GD 16,20). Rainer Waldbauer startet bei der Bundesmeisterschaft im Cadre 52/2 1. Klasse und scheitert dort in der Vorrunde (GD 13,50).

Bei der Landeseinzelmeisterschaft Cadre 35/2 der Senioren belegen Hans Otte (GD 10,66) den 2. Und Karl-Heinz Pachura (GD 15,16) den 3. Platz. Dieses Turnier wurde, wie oben erwähnt, von uns ausgerichtet.

Bei den Landeseinzelmeisterschaften Cadrre 35/2 1. Klasse, ebenfalls von uns ausgerichtet, gibt es für unsere Teilnehmer folgende Plätze:

7. Karl-Heinz Pachura 23,60 GD 132 HS; 8. Rainer Waldbauer 22,40 GD 146 HS; Hans otte 11,37 GD 47 HS.

 

1992

Durch den Zugang von Hans Otte erreicht unsere I. Mannschaft das Limit für die Landesebene. Auf Anhieb wird dort die Mannschaftsmeisterschaft im Vierkampf der 2. Landesliga gewonnen und der direkte Aufstieg in die 1. Landesliga erreicht. Beteiligt sind: In der freien Partie Kurt Chojnowska, Karl-Heinz Pachura; im Cadre 35/2 Karl-Heinz Pachura, Kurt Chojnowska; im Cadre 52/2 Rainer Waldbauer und im Einband Hans Otte.

Den zweiten Titel holt sich die I. Mannschaft in der 2. Bezirksliga Dreiband. In der Aufstellung Hans Otte, Peter Kulka, Karl-Heinz Pachura, Günter Schustek und Karl-Heinz Heidrich.

Als Krönung gibt es dann noch den Gewinn des Kellerpokals. Es spielen Kurt Chojnowska (frei), Karl-Heinz Pachura (Cadre 35/2), Rainer Waldbauer (Cadre 52/2) und Hans Otte (Dreiband).

Im zweiten Anlauf schafft es Karl-Heinz Pachura – er wird Landesmeister der Senioren im Cadre 35/2) mit dem Klasse-Durchschnitt von 21,42. Außerdem wird er Kreismeister im Cadre 35/2 1. Klasse (GD 16,91)

Der Stadtpokal wird zum 3. Mal in Folge von uns gewonnen.

In den Monaten Mai/Juni erfolgt eine Umgestaltung unseres Vereinsheimes; das große Billard wird wegen mangelnder Frequentierung abgestoßen, zwei kleine, neue Billards werden gekauft, nun verfügen wir über 4 nahezu gleichwertige Tische. Außerdem erfolgt eine Grundrenovierung.

Ein harter Schlag trifft uns am 25.11.92, der Ehrenvorsitzende, Mitbegründer und die gute Seele des Vereins, Egon Kameier geht für immer von uns. Wir werden ihn nie vergessen.

 

1991

Kurt Chojnowska wird Mitglied, eine weitere Verstärkung der I. Mannschaft, die auch prompt den Titel in der Kreisoberliga – frei – verteidigt. Es spielen Karl-Heinz Pachura, Rainer Waldbauer, Kurt Chojnowska und Günter Schustek.

Wir richten 2 Landeseinzelmeisterschaften aus. Vom 11. Bis 12. Mai die Cadre 35/2 der Senioren, wobei Karl-Heinz Pachura trotz aller Turnierrekorde nur den 5. Platz belegen kann. Sein GD = 12,90. Vom 25. Bis 26. Mai haben wir die Spieler im Cadre 35/2 1. Klasse zu Gast. Unsere Teilnehmer schlagen sich hervorragend, Karl-Heinz Pachura belegt Rang 4 mit 19,43 GD; Rainer Waldbauer agiert ebenso stark, er wird 5. Mit einem GD von 19.20.

Kreiseinzelmeister im Cadre 35/2 1. Klasse wird Rainer Waldbauer mit 16,66 GD. Den Kreistitel bei den Senioren erringt Karl-Heinz Pachura mit 16,21 GD.

Im Keller-Pokal kommen wir bis ins Endspiel, gegen Tümmler Katernberg haben wir mit 2 : 6 das Nachsehen.

 

1990

Die I. verstärkt durch Rainer Waldbauer wird Kreismeister freie Partie in der Kreisoberliga, für den Erfolg zeichnen sich weiter verantwortlich:  Karl-Heinz Pachura, Günter Schustek und Günter Winter. In der neu geschaffenen Kreismannschaftsmeisterschaft im Dreiband werden wir Kreismeister in der 3. Klasse mit Peter Kulka, Karl-Heinz Pachura, Hans Stasch, Günter Schustek u. Karl-Heinz Heidrich. Karl-Heinz Pachura wird Kreismeister im Cadre 35/2 1. Klasse mit 21,60 GD. Im Traberpokal erreichen Karl-Heinz Pachura, Rainer Waldbauer und Günter Schustek das Endspiel; gegen Billardfreunde Wattenscheid gibt es eine 2 : 4 Niederlage. Der Bochumer Stadtpokal wird verteidigt mit der gleichen Mannschaft wie 1989.

 

1989

Die I. Mannschaft spielt nun mit Karl-Heinz Pachura, Peter Kulka, Günter Schustek und Günter Winter in der Kreisoberliga und belegt auf Anhieb in der freien Partie den 2. Platz und im Cadre 35/2 den 3. Platz. Wir gewinnen zum ersten Mal den Bochumer Stadtpokal (Dreibandstaffette) mit den Spielern Karl-Heinz Pachura, Peter Kulka, Karl-Heinz Heidrich u. Hans Stasch.

1988

Am 27.01. stellen wir den Vertretern der Stadt Bochum und der örtlichen Presse unser Vereinsheim offiziell vor.

Im März/April/Mai bauen wir uns eine eigene Toilettenanlage. Vom 1. Spatenstich an bis zur Fertigstellung erneut alles in Eigenregie – erfreulicher Weise haben wir Leichtbausteine zur Verfügung. Unser Verein begeht im August sein 20. Jähriges und stellt sich und sein neues Heim in einer Sportwerbewoche dar.

Die II. Mannschaft mit Guido Bachmann, Paul Kraska, Hans Stasch, Heinrich-Bönning jun. erringt den Kreismeistertitel in der 2. Klasse. Karl-Heinz Pachura ist mittlerweile dem Verein beigetreten und legt damit den Grundstock für eine neue starke I. Mannschaft. Karl-Heinz Pachura wird Kreismeister im Dreiband, gr. Billard, II. Klasse (GD = 0,519)

 

1987

Ein Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte – ein Traum wird wahr! Nach etlichen vergeblichen Anläufen hat es nun endlich geklappt. Am 15.07.87 bekommen wir von der Stadt Bochum die Zusage, dass wir einen Schulpavillion „In der Hönnebecke“ anmieten können und die Räumlichkeiten zu einem Vereinsheim umfunktioniert werden dürfen. Am 22.07. beginnen wir mit den Umbauarbeiten. Vier Monate dauern die Renovierungsarbeiten. Viele Idealisten leisten viele Stunden, bis wir endlich am 28.11. durch unsere IV. Mannschaft mit dem Spielbetrieb im „eigenen Vereinsheim“ beginnen. Ein neues kleines Billard und das große kreiseigene Billard werden installiert.

Karl-Heinz Heidrich wird neuer 2. Vorsitzender und Jörg Losacker neuer Kassierer. Der Sport kommt naturgemäß ein wenig zu kurz. Außer einem Kreismeistertitel für Peter Kulka, Dreiband, III. Klasse großes Billard (GD = 0,385) gibt es für uns keine Lorbeeren zu ernten. Unser Verein wird ins Vereinsregister eingetragen (e.V.)

 

1986

Die II. Mannschaft (Paul Kraska, Heinrich Bönning jun., Hans Stasch und Guido Bachmann wird Kreismeister in der 2. Klasse.

 

1985

Nun hat es auch die I. geschafft, der Titel der Kreisliga wird mit folgenden Spielern errungen: Günter Schustek, Günter Winter, Peter Kulka und Karl-Heinz Heidrich. Ebenfalls Kreismeister in der 5. Klasse wird die III. mit Thomas Claus, Jörg Losacker, Anton Bürgers, Werner Luckow und Siegfried Scharmann.

 

1984

Endlich sind wir wieder in der Lage, vier Mannschaften auf Kreisebene ins Rennen zu schicken – mit Erfolg. Die II. wird erneut Kreismeister, diesmal in der 2. Kreisklasse in der Aufstellung: Karl-Heinz Heidrich, Paul Kraska, Heinrich Bönning jun. und Hans Stasch. Die IV. wird Kreismeister in der 7. Klasse und spielt mit: Werner Luckow, Markus Nöll, Willi Rickmann u. Carlos Aborruza. Peter Kulka wird erneut Sieger in der Vereins-Dreiband-Meisterschaft und bringt den Pokal in seinen endgültigen Besitz.

1983

Nach einer leichten sportlichen Durststrecke zwischen den Jahren 1976 – 82 geht es nun wieder aufwärts. Die II. Mannschaft mit Paul Kraska, Guido Bachmann, Heinrich Bönning jun. und Anton Bürgers wird Kreismeister in der 3. Klasse. Ebenfalls Kreismeister wird die III. Mannschaft in der 7. Kreisklasse mit Thomas Claus, Werner Luckow, Jörg Losacker u. Willi Rickmann. Im Kellerpokal gelingt uns der große Wurf. Er kommt für ein Jahr in unseren Besitz. Die Pokalmannschaft spielte wie folgt: Günter Winter (frei), Guido Bachmann (Cadre 35/2), Günter Schustek (Einband) und Peter Kulka (3-Band)

1982

Jörg Losacker wird Kreisjugendmeister in der Klasse bis 19 Jahre vor Thomas Claus. Die III. Mannschaft (Heinrich Bönning jun., Werner Luckow, Jörg Losacker u. Thomas Claus) wird Kreismeister in der 7. Klasse.

1981

Thomas Claus wird Kreisjugendmeister in der 7. Klasse erneut vor Jörg Losacker. Bei den Landesjugendmeisterschaften dreht Jörg Losacker den Spieß um, diesmal erringt er in der 7. Klasse den Landesjugendtitel vor Thomas Claus.

1980

Wilfried Losacker übernimmt wieder den Vereinsvorsitz. Einige Sportkameraden lösen sich von unserem Verein und gründen einen neuen Club, den BSC Wattenscheid. Peter Kulka wird neuer Sportwart. Thomas Claus wird Kreisjugendmeister in der 8. Klasse vor Jörg Losacker. Thomas Claus wird Landesjugendmeister in der 8. Klasse.

1979

Anton Bürgers wird 1. Vorsitzender, Hans Stasch übernimmt wieder den Posten des Sportwarts. Der Mitbegründer F.J. Bukowski verlässt den Verein. Die III. Mannschaft wird Kreismeister in der 7. Kreisklasse in der Aufstellung: Willi Krokowski, Klaus krüger, Wolfgang Stockhausen, Peter Gorwa und Alfred Foth.

1978

F.J. Bukowski wird neuer Sportwart. Der BC Elfenbein Höntrop besteht 10 Jahre und feiert dies mit einer Sportwerbewoche und einem Jubiläumsfest. Im Traberpokal haben wir erstmals ein kleines Erfolgserlebnis, wir kommen unter die letzten 4.

1977

Günter Winter wird neuer 2. Vorsitzender. F.J. Bukowski wird Kreismeister Cadre 35/2 4. Klasse mit 5,23 GD.

1976

Im November ziehen wir erneut um, und zwar wieder in unser Gründungslokal Michels. Sportliche Erfolge sind leider Mangelware. Hans Stasch wird wieder Sportwart, da Uli Espenhain leider für unseren Verein zu stark wird und uns in Richtung Horster-Eck verlässt.

1975

Ulrich Espenhain wird neuer Sportwart. Beim Hummernbrum-Pokal überrascht die II. Mannschaft durch das Erreichen der Endrunde, an der vier Mannschaften teilenehmen. Ulric h Espenhain kann folgende Meistertitel erringen: Westfalenmeister Cadre 35/2 3. Klasse mit 13,85 GD und Kreismeister Cadre 35/2 3. Klasse mit 12,50 GD.

1974

Im Juli kaufen wir ein neues vereinseigenes Billard. Sportliche Erfolge gibt es zu hauf. Die 1. Mannschaft (F.J. Bukowsk, Günter Schustek, Ulrich Espenhain, Klaus Burmann) wird Kreismeister Cadre 35/2 1. Kreisliga. Ebenfalls Kreismeister wird die II. Mannschaft (Günter Winter, Peter Kulka, Heinrich Bönning jun., Karl-Heinz Heidrich, Paul Kraska) in der 2. Kreisklasse.

Ulrich Espenhain wird Bundesjugendmeister in der 3. Klasse mit 11,47 GD. Weiterhin wird er Kreismeister – frei Partie – 3. Klasse mit 14,5 GD und Kreismeister – Cadre 52/2 – 3. Klasse mit 8,20 GD. Klaus Burmann wird neuer Sportwart.

1973

Im Oktober gibt es erneut einen Vereinslokalwechsel zur Gaststätte „Zum Obersteiger“. Im Hummernbrum-Pokal erreichen wir die Runde der letzten vier. Günter Schustek wird Kreismeister – freie Partie 5. Klasse mit 7,717 GD.

1972

Im Februar gibt es einen Vereinslokalwechsel zum Hotel „Stadtschenke“. Vom 28.4. bis 01.05. weilten die Berliner Sportkameraden zu einem Gegenbesuch bei uns. Peter Kulka wird Kreisjugend-Pokalsieger mit 3,18 GD und neuer Sportwart.

1971

Im Mai fliegen wir für 4 Tage nach Berlin und knüpfen Kontakte mit dem dortigen Club Billardakademie (Stammverein von Dieter Müller). Ebenfalls im Mai fahren wir nach Bergisch-Gladbach (Stammverein von Mathias Metzemacher). Walter Kordaß jun. Wird Kreismeister – freie Partie – 4. Klasse mit 11,34 GD. Hans Stasch übernimmt wieder die Funktion des Sportwartes.

1970

Elfenbein Höntrop fungiert als Ausrichter der Deutschen Meisterschaft Cadre 7 ½ - Sonderklasse – vom 5. Bis 8.11. in der Wattenscheider Stadthalle. Schirmherr: OB Topp (der kurz darauf durch ein tragisches Flugzeugunglück ums Leben kommt).

Teilnehmer (gem. Endklassement): 1. Dieter Müller (Berlin); 2. Klaus Hose (Bochum); 3. Siegfried Spielmann (Düsseldorf); 4. Günter Siebert (Duisburg); 5. Peter Sporer (München); 6. Matthias Metzemacher (Düsseldorf); 7. Werner Naruhn (Gelsenkirchen); 8. Willi Ostendorp (Bottrop).

Im Mai gibt es einen 2tägigen Ausflug zur Glörtalsperre. Walter Kordaß jun. Wird Kreismeister – frei Partie – 5. Klasse mit 10,27 GD. Helmut Meyer wird Kreisjugendmeister mit 7,69 GD und belegt bei den Westfalenjugendmeisterschaften mit 7,75 GD den 3. Platz. Walter Kordaß jun. Wird neuer Sportwart.

 

1969

Im Mai erfolgt die Aufnahme in den Billardkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid. Ab September nehmen wir mit einer Mannschaft an den Kreismeisterschaften teil. Günter Winter wird Kreismeister – freie Partie – 7. Klasse mit einem GD von 2.65.

1968

Am 1. August fand die Gründungsversammlung des BC Elfenbein Höntrop in der Gaststätte Michels statt. Gründer: Heinrich Bönning sen. , Heinrich Bönning jun., Franz-Josef Bukowski, Wilfried Losacker, Egon Kameler, Hans Stasch und Günter Winter.

Der 1. Vorstand besteht aus: W. Losacker = 1. Vorsitzender; F.J. Bukowski = 2. Vors.; H. Bönning sen. = Kassierer; H. Bönning jun. = Geschäftsführer; H. Stasch = Sportwart; E. Kameler = Ehrenvorsitzender.